Latest Entries »

Wir waren zu fünft in Dänemark (OZ)

Hier erstmal ein paar Bilder aus dieser tollen Unternehmung

 

 

 

 

…und schon wieder geht es nach Dänemark!
Ab dem 19.05.2018 bin ich wieder dort und funke auf den Bändern 4 Meter, 6 Meter und die normalen Kurzwellen Bänder,

73 de Michael DG4DW

 

 

Advertisements

Meine neue QSL Karte

Grillen  bei Frank, DO3FRH

Frank DO3FRH hatte unsere kleine Funkgruppe zum grillen eingeladen. Der Grund war, das er vor kurzem seine Lizenz gemacht hat!
Herzlichen Glückwunsch noch einmal dazu von uns allen!

Ich habe ein paar Fotos gemacht, weil es nicht so oft vorkommt, dass wir alle zusammen sind ist das eine schöne Erinnerung für uns alle!

Unsere Funkerjungs, vlnr. Bodo, Sugar Baker 12, Michael DG4DW, Günter DO5GAL , Jan DO1JPL, Frank DO3FRH, Kalle DL2QG

Unsere Funkerjungs, vlnr. Bodo, Sugar Baker 12, Michael DG4DW, Günter DO5GAL , Jan DO1JPL, Frank DO3FRH, Kalle DL2QG

 

Unsere Funkerjungs, vlnr. Michael DG4DW, Bodo Sugar Baker 12, Jan DO1JPL, Frank DO3FRH, Günter DO5GAL, Kalle DL2QG

Unsere Funkerjungs, vlnr. Michael DG4DW, Bodo Sugar Baker 12, Jan DO1JPL, Frank DO3FRH, Günter DO5GAL , Kalle DL2QG

 

Unser QTH in Dänemark

 

Mein neuer Heathkit Tuner SA – 2060

Ich habe diesen schönen alten Tuner aus Amerika bekommen. Dieser Tuner war schon, speziell vom Gehäuse her, mit den Jahren ziemlich in Mitleidenschaft gezogen. Ich habe dann den vorhandenen Schalter, den ein OM wohl vor Jahren vorne eingebaut hat und der keine Funktion mehr hatte, als Ein/Ausschalter für meine blaue LED Beleuchtung  genommen. Dann habe ich, schon wie mit dem Gehäuse der TEN TEC Centurion PA, den Gehäusedeckel grundiert und neu lackiert.

Mein Farbton RAL 7021 in Seidenmatt, als Acryl Spraylack

Heathkit Tuner SA - 2060, frisch lackiert und mit blauer LED Beleuchtung versehen

Heathkit Tuner SA – 2060, frisch lackiert und mit blauer LED Beleuchtung versehen

Hier die Werte des Tuners

  • Power handling :  2000 Watt SSB, 1000 Watt CW
  • Größe :  368 x 146 x 352 mm (oder 14.5 x 5.75 x 13.87 inch)
  • Frequncy range :  1.8 – 30 Mhz
  • Input Impedance: 50ohms
  • Output Impedance: Wide Range, Coax, Long wire and,
  • Balanced to Unbalanced Transformation: 4:1 balun
  • Meter Functions: Forward average power
  • FWD Meter: (2 ranges): Low 0-200 watts High: 0-2000 watts
    Reflected average power
  • REF Meter: (2 ranges): Low 0-50 watts High: 0-500 watts
    Standing Wave Ratio
  • REF Meter: (1 range): SWR 1:1 to 3:1
Heathkit Tuner SA - 2060, frisch lackiert und mit blauer LED Beleuchtung versehen

Heathkit Tuner SA – 2060, frisch lackiert und mit blauer LED Beleuchtung versehen

Heathkit Tuner SA - 2060, frisch lackiert und mit blauer LED Beleuchtung versehen

Heathkit Tuner SA – 2060, frisch lackiert und mit blauer LED Beleuchtung versehen

 

Mittlerweile habe ich schon viele Stunden QSO’s mit diesem schönen alten Tuner im Urlaubs – QTH in Dänemark gemacht. Funktioniert einfach toll und verkraftet die angegebene Leistung spielend.

73 de Michael DG4DW

Mein Messplatz

img_4324

Mein Messplatz 2015

Erster FUNK.TAG – Veranstaltet von der DARC Verlag GmbH am 23.04.2016 in Kassel

Heute war ich zusammen mit DL2DR Dietmar, DO7RZ Rainer zum ersten Funktag in Kassel. Es war für uns Drei eine gelungene Auftakt Veranstaltung, auch wenn wir von einigen Besuchern gehört haben, dass es Ihnen nicht so gut gefallen hat, weil viele der sonst üblichen kommerziellen Händler gefehlt haben.

Hier eines der Aufmacher Bilder von der Webseite des Funk.Tages

Funkmesse_Kassel_Webseite

Ich werde noch ein wenig Infotext verfassen, aber jetzt möchte ich nur ganz schnell ein paar „Smartphone“ Bilder auf meine Webseite stellen, damit sich Interessierte, die vielleicht im nächsten Jahr dabei sein wollen, ein Bild machen können.

Die Schlange vor den Kassen kurz vor 9 Uhr

Die Schlange vor den Kassen kurz vor 9 Uhr

Die Schlange vor den Kassen kurz vor 9 Uhr

Die Schlange vor den Kassen kurz vor 9 Uhr

Der Eingangsbereich zur Halle 1

Der Eingangsbereich zur Halle 1

EPS Antennas

EPS Antennas

Da ich recht schnell in der Halle war, sah es hier noch recht leer aus

Da ich recht schnell in der Halle war, sah es hier noch recht leer aus

Der DARC Stand

Der DARC Stand

Der DARC Stand

Der DARC Stand

FUNK.TAG in Kassel 2016

FUNK.TAG in Kassel 2016

Ich werde nächstes Jahr bestimmt wiederkommen!
73 de Michael DG4DW

Mein neuer Funktions Generator mit 25 Mhz
Arbiträrer Funktions,- Signal Generator, Frequenzzähler, Sweeper und vieles mehr

Vor kurzem habe ich mir wieder ein neues Gerät für meinen Messplatz gekauft. (Jan 2016)
Was ich gesucht habe, war ein preiswerter Funktions Generator der die üblichen Signalformen wiedergeben kann (wie Rechteck, Sägezahn usw.) Gefunden habe ich dann bei Eb** dieses schöne kleine Gerätchen ;-). Dieses Teil kann wesentlich mehr, aber hier erst einmal zum warm werden ein Bild des technischen Helfers.

Bei Problemen mit dem Treiber auf der mitgelieferten CD könnt ihr unter diesem Link einen funktionsfähigen Treiber herunterladen. FEELTECH FY2300 CH340 Treiber

Solllte nach dem einstecken des USB Anschlusskabels folgende Fehlermeldung kommen:
CP210x USB to UART Bridge VCP Drivers failt, dann könnt ihr mit diesem Link den Treiber herunterladen: CP210x USB to UART Bridge VCP Drivers

Alle Bilder lassen sich durch anklicken vergrössern!

Feeltech.net FY2300

FEELTECH FY 2300 – 25 Mhz Arbitrary Functiongenerator

Der FY2300 von Feeltech.net ist ein multifunktionaler Funktions Generator, der folgende Signalformen zur Verfügung stellt:

  • Arbiträr Generator
  • Funktions Generator (hier macht er Rechteck, Dreieck (Ramp), Sägezahn (Anstieg und Fall),
    Lorenz Puls, Multitone, Kardiogramm, Trapez Puls usw.)
  • Rausch Signalgenerator
  • Sweep Generator
  • Zähler und Frequenzmesser
  • AM, FM

Als Frequenzzähler geht er bis 100 Mhz, mit einer max. Auflösung von 0,01 Hz

Beide Kanäle des Funktions Generator sind vollkommen unabhängig und das zu einem bislang unschlagbaren Preis/Leistung Verhältnis! Ich habe für diesen 25 Mhz Arbiträr Funktions Generator 139.- Euro bezahlt! (Stand Jan. 2016) Da kommt dann allerdings noch Zoll dazu.

 

Feeltech FY2300 25 Mhz

Funktions Generator mit den Anschlussbuchsen

Feeltech FY2300

Funktions Generator mit den Anschlussbuchsen

Es wird ein für Europa falsches USB Stecker Netzteil mitgeliefert! (Zumindest bei mir)
Man kann aber entweder die Stromversorgung vom PC/Notebook übernehmen lassen, denn es gibt ja ausserdem noch eine Software dazu, mit deren Hilfe wir alle Daten und Anzeigen auf dem PC einstellen können. Alternativ kauft man sich, wenn nicht schon vorhanden, ein USB Steckernetzteil dazu was nicht unter 2 A leisten muß. Mit schwächeren Netzteilen bekommt man Probleme, so das z.B. das Display dunkel bleibt!

 

Funktions Generator mit dem beiliegendem Zubehör

Funktions Generator mit dem beiliegendem Zubehör

Was ist im Paket?

  • DDS Funktions Generator
  • 1 DC 5 Volt Netzteil (bei mir in der Amerika Version)
  • 1 USB Kabel (Verbindung PC –> Funktions Generator)
  • 2 BNC Signal Kabel
  • 1 CD (Software für den PC/Windows)

Alle Funktionen des Funktion Generators können durch das PC Programm gesteuert und wiedergegeben werden. Zusätzlich ist das Kommunikationsmodul für weitere Entwicklungen offen.

 

Funktions Generator FY2300 beim ersten Test an meinem 100 Mhz Oszilloskop

Funktions Generator FY2300 beim ersten Test an meinem 100 Mhz Oszilloskop

Und hier noch weitere Bilder…

Feeltech Model: FY 2300 Funktions Generator mit 25 Mhz

Feeltech Model: FY 2300 Funktions Generator mit 25 Mhz

Der Funktions Generator ist in einem kleinem Aluminium Gehäuse untergebracht.
Für mich hat er die richtige Größe, ich bin damit sehr portabel.

Das kleine 2,4 Zoll Display mit 320 x 240 Pixel Auflösung zeigt deutlich alle Parameter an.
Die maximale Frequenz ist 25 Mhz beim Sinus / 200 Mio. Samples pro Sekunde, bei 12 Bit
Auflösung. Zwei Instrumente, oder mehr können über den TTL/IO Anschluss syncronisiert werden.

Ich werde bei Gelegenheit mal mehr über dieses Gerät schreiben. Aber jetzt wollte ich es nur vorstellen, denn was man heute für 139.- Euro bekommen kann, davon konnte man vor kurzer Zeit nur träumen ;-).

Möchte jemand kommentieren?
Dann klickt bitte auf diesen Link. Ich muß den Kommentar nur freigeben, bevor er erscheint.

Viel Spaß weiterhin auf meinem Blog,
tschüß Michael!

Mein neuer Transistor – Tester

Heute möchte ich Euch mein neues „Helferlein“ auf meinem Basteltisch vorstellen 🙂

Ich habe mir vor etwa 1 Woche ein feines kleines Messgerät bei Eb** gekauft.
Dieses Messgerät für unter 30.- Euro, incl. Versand ermöglicht mir jetzt schnell und einfach
Bauteile wie…

Transistoren, Kondensatoren, Dioden, MosFets, Thyristoren, Widerstände

zu erkennen und zu bewerten!

IMG_4949

Transistor Tester – Eigentlich ein Tester für verschiedene Bauteile!

Jetzt kann ich schnell prüfen, ob der Transistor, oder der Elko noch okay ist, oder ob er
schon das Zeitliche gesegnet hat. Einfach klasse!
Wisst Ihr noch wieviel Messungen man machen muß, ob der unbekannte Transistor, den
man in den Händen hält funktioniert und was für ein Typ es ist? 6 Messungen!!

Das dauert!

Heute stecke ich das Bauteil in die beigelegte Aufnahme, drücke TEST und muß nur ein
paar Sekunden warten.

Hier ein paar Beispiele:
Bilder können alle durch anklicken vergrössert werden!

IMG_4959

Kleiner Elko, eingesteckt in den Kontakten 1 und 3

Bitte unbedingt darauf achten, dass der Kondensator entladen ist! Sonst könnte
die
Messelektronik beschädigt werden.

IMG_4964

Hier die Messung, nach wenigen Sekunden im blau hintergrund beleuchtetem Display

 

IMG_4970

Ein IRF 520 MosFet wird gemessen. Die Kontakte 1, 2,und 3 werden benutzt.

 

IMG_4967

Hier das Messergebniss nach wenigen Sekunden (IRF 520)

 

IMG_4975

Hier habe ich einen normalen Transistor aus meiner Bastelkiste eingesteckt

 

IMG_4974

Das Messergebniss wird nach Sekunden angezeigt. Es ist ein NPN Typ!

 

IMG_4982

Eine kleine Zehnerdiode im Tester

 

IMG_4981

Das Messergebniss der Zehnerdiode

 

IMG_4987

Zum Abschluss noch einmal ein älterer Elko aus meiner Bastelkiste. Auch der ESR Wert wird angezeigt!

Auch hier bitte beachten!
Bitte unbedingt darauf achten, dass der Kondensator entladen ist! (Über einen
Widerstand z.B.) Sonst könnte die Messelektronik beschädigt werden.

Die Messzeit beträgt ungefähr zwei Sekunden, nur Kapazitätsmessungen und Induktivitätsmessungen
können länger dauern.

Hier jetzt in aller kürze eine Info über den Tester:

  • Arbeitet mit einem ATmega328
  • LCD Display mit 128 * 64 Punkten
  • Stromverbrauch ausgeschaltet :  20 nA
  • Widerstand Messskala :  0,5 Ohm – 50 MOhm
  • Induktivität Messskala :  0,01 mH – 20H
  • Kapazität Messskala :  25 pF – 100000 uF
  • ESR Wert wird bei der Kapazitäts Messung mit angezeigt
  • Batterie 9 V Block
  • Automatisches erkennen von NPN / PNP Transistoren, N-Channel und P-Channel MosFet’s,
    Dioden, Thyristoren, Widerständen, Kondensatoren
  • Eine LED wird als Diode erkannt, die Schwellspannung ist viel höher als bei einer normalen
    Diode. Doppeldioden werden als zwei Dioden erkannt
  • Die Kontakte in welcher das Messobjekt eingesteckt ist, werden selbstständig erkannt
  • Messung der GATE Schwellenspannung und der GATE Kapazität von MosFet’s
  • Messung des Stromverstärkungsfaktors und der Basis-Emitter-Schwellspannung für bipolare
    Transistoren
  • Zweiknopf Bedienung und automatisches abschalten bei Nichtgebrauch
  • Darstellung der Pin-Belegung der erkannten Bauteile.

Und das alles für unter 30.- Euro, incl. Versand (Stand Dezember 2015)

Ich bin schon ziemlich begeistert von diesem kleinen Stück Technik!

Wer bastelt und viele Bauteile in seinem Bestand hat, wird sich freuen, dass man jetzt für
kleines Geld viel Zeit sparen kann.

Wenn Euch dieser kleine Artikel Freude gemacht hat, sagt es mir und kommentiert
mit diesem Link.

Tschüß Michael, DG4DW

Mikrowellen Treffen in Heelweg, Niederlande 2016

Liebe Mikrowellenamateure,
am Samstag den 23. Januar 2016

findet das Niederländische Mikrowellentreffen statt.
Es werden wieder viele UHF-SHF-Geräte, ATV-Eigenbau und sehr viele Messmöglichkeiten vorhanden sein. Dieses Treffen gibt wieder die Möglichkeit Erfahrungen und Ideen auszutauschen, um der UKW und Mikrowellenaktivität neue Impulse zu geben.

Heelweg Microwave Meeting 2016

Ein Foto aus dem Microwave Meeting in Heelweg von 2014

Ein Foto aus dem Microwave Meeting in Heelweg von 2014

Hier eines der Videos vom Microwave Meeting 2015 von PA0SON

Eine Gruppe von Funkamateuren organisiert jedes Jahr ein Treffen in Heelweg, Holland.
Es stehen jedesmal professionelle Messgeräte, bis zu den höchsten Frequenzbereichen zur Verfügung,
um seine selbstgebauten Transverter / Geräte zu testen! Ein wunderbarer Service!
Es ist ein Muss, für jeden interessierten Funkamateur, der sich mit den Mikrowellenbändern beschäftigt, oder auch für Neulinge, die sich über Möglichkeiten auf diesen Bändern informieren wollen, diese Veranstaltung zu besuchen!

 

Achtung neue Adresse :

Zalencentrum de RADTSTAKE
Twente-Route 8
7055 BE Heelweg
Nederland

INFO : www.pamicrowaves.nl

Kommentieren könnt ihr mit diesem Link!

Die Kommentare muß ich aber erst freischalten. Viel Spaß wieder in Heelweg!
Ich habe auch vor hinzufahren. Kann aber heute noch nicht sagen, ob es klappt.

TEUFEL Concept E Power Edition
Subwoofer gibt keinen Ton mehr von sich
Subwoofer reparieren

Bebilderte Reparaturanleitung

Vielen Dank für den Besuch meines Blogs!
In diesem Beitrag geht es um mein aktives Lautsprechersystem von
TEUFEL Concept E Power Edition aus dem Jahr 2007.

An alle, die jetzt ausnahmsweise über die Suchbegriffe für die Reparatur des Verstärkers von meinem aktiven Lautsprechersystem von TEUFEL auf dieses Blog gekommen sind, nur kurz als Info. Ich bin lizensierter Funkamateur und daher von Natur aus neugierig und ein kleiner Bastler. Dieses Blog beschäftigt sich hauptsächlich mit meinem schönem Hobby als Funkamateur und alles was mit elektronischen kleinen Basteleien zu tun hat. Aus diesem Grund habe ich heute die Reparatur meiner TEUFEL Concept E Power Edition mit auf mein Blog genommen, weil ich ausser einigen Erklärungen, die nur aus Text bestehen, nicht besonders viele Anleitungen, mit meist sehr schlechten Fotos gefunden habe. Vielleicht hilft es allen ein wenig weiter, die sich auch mit der Reparatur des Systems versuchen wollen.

Achtung auch hier wieder gilt!
Aufgeführte Bezeichnung ist Eigentum der Marke TEUFEL und dient nur zur Identifikation.

Alle Bilder können durch anklicken vergrössert werden!

Was war bei mir jetzt das Problem?
Nun, am Anfang erwähnte ich ja schon, dass mein System aus dem Jahr 2007 ist. Letztes Jahr, das war 2014, war das System 7 Jahre alt. Da fing das wohl häufigste Problem an, dass der Subwoofer ab und zu nicht mehr funktioniert hat. Aktuell heute im Jahr 2015 war es dann soweit, dass der Subwoofer nun gar keinen Bass mehr produzieren wollte ;-). So musste ich mir also überlegen, den Subwoofer nach TEUFEL zur Reparatur zu schicken, mir nach 8 Jahren ein neues System zuzulegen, oder mal wieder selber nachschauen, was es denn wohl sein könnte.

Ich hatte schon so ein paar Ideen, was defekt sein könnte und im Netz, nach einer kurzen Recherge habe ich dann etliche andere Meldungen gefunden, die auch von einem defekten Subwoofer gesprochen haben. Immerhin ist dieses System von TEUFEL meines Wissens seit etwa 2007 im Einsatz. Ich habe es selbst für 159.- Euro direkt von TEUFEL erworben. Es gab aber eine zeitlang ein noch günstigeres Angebot! Heute kostet es um ein vielfaches mehr! Die Leistung der Power Edition ist gut bemessen. 300 Watt Sinus und etwa 450 Watt Musikleistung soll das gute Stück bringen.

Das nach 7 – 8 Jahren die Elektrolyt Kondensatoren, kurz Elko’s schon mal ihre Kapazität verlieren können, ist  zwar ärgerlich, aber möglich. Daher war auch meine erste Vermutung, das die Elko’s nicht mehr so funktionieren, wie sie sollen.

Daraufhin habe ich den Subwoofer in meinen Bastelkeller geschleppt und geöffnet.

Im Netz findet man einige Blogs und Technikseiten die sich mit diesem Problem beschäftigen, oder zumindest die Besitzer zu Wort kommen lassen ;-). Es waren teilweise Fotos zu finden, bei anderen nicht, auch weil man bei diesen Seiten angemeldet sein musste, um die Fotos zu sehen.
Aus diesem Grunde dachte ich mir, ich mache selbst mal was. Ich hoffe es gefällt Euch und vor allen Dingen es hilft Euch weiter!

Also los geht es!
Viel Spaß mit meiner kleinen Reparatur Dokumentation und mit meinem Blog!
Schaut Euch einfach mal meinen gesamten Blog an.

Viele Grüße Michael!

Sicherheitshinweis!

Dieser Verstärker wird aus dem Stromnetz mit etwa 230 Volt betrieben!
Daher sind die üblichen Sicherheitsregeln unbedingt einzuhalten! Dazu gehört als erstes, vor öffnen des Gehäuses den Netzstecker ziehen. Am besten noch ein paar Minuten warten, damit sich noch die Elko’s entladen und dann erst auf machen!
Sicherheitshalber vor dem arbeiten an der Platine noch mit einem etwa 100 Ohm Widerstand 2 Watt oder mehr, die Elko’s kurzschliesen, damit diese vollkommen entladen sind! Auch dabei gut aufpassen, denn die Elko’s halten noch einige Zeit ihre Spannung!
Alternativ mit einem Multimeter die Spannung am Elko messen!

Für Personen und Sachschäden übernehme ich keine Haftung!
Also vorher gut überlegen, ob diese Sache meinen Fähigkeiten entspricht, oder ob ich nicht besser die Reparatur in eine Fachwerkstatt gebe.

Was benötige ich im Normalfall für eine Reparatur?

  • Mittlergroßer Kreuzschlitzschraubendreher
  • Kleiner Schlitzschraubendreher
  • Lötkolben, oder besser Lötstation
  • Entlötpumpe, oder – Litze
  • wenn vorhanden, Hochlastwiderstand, ca. 100 Ohm
  • Multimeter
  • Wärmeleitpaste

Nicht verkehrt ist es wenn man ein spezielles Kapazitätsmessgerät besitzt was größere Kapazitäten messen kann, als die max. üblichen 200 uF, die ein Multimeter beherrscht! Die Elko’s die verbaut sind, haben z.B. bis 10000 uF ! Aber das es auch anders geht, beschreibe ich etwas weiter unten. Ihr braucht nicht unbedingt so ein relativ kostspieliges Messgerät.
(Aber wem erkläre ich das :-). Bastler die solche Messgeräte besitzen brauchen wahrscheinlich nicht diese Anleitung um zum Ziel zu kommen).

Hier nun die geöffnete Box

IMG_4837

TEUFEL Concept E Power Edition, Rückseite (Baujahr 2007)

IMG_4838

TEUFEL Concept E Power Edition, Rückseite (Baujahr 2007) – geöffnet

IMG_4844

TEUFEL Concept E Power Edition, Rückseite (Baujahr 2007) Verstärkerplatine auf die Kühlrippen gelegt

 

Es sind die Kreuzschlitzschrauben am Rande der Montageplatte zu entfernen. Dann bitte vorsichtig heraus ziehen! Der Verstärker wiegt einiges und beim herunterfallen könnten Kabel beschädigt werden!

IMG_4846

Die linke Platine ist der Subwoofer Verstärker, der rechte mit den 10000 uF Elko’s ist für die kleineren Boxen zuständig.

IMG_4852

Die Rückseite der Subwoofer Platine. Hier sieht optisch alles gut aus.

IMG_4854

Hier sieht man die Verstärker Transistoren im Hintergrund. Diese sind zum kühlen auf die Kühlrippe angeschraubt.

Die Kabel sind zum Glück lang genug, dass man den Verstärker auf die Kühlrippen legen kann, um sich erst einmal einen ersten Eindruck von den beiden Platinen machen kann. Vielleicht sieht man schon sofort auf Anhieb, was defekt sein könnte, oder was verbrannt aussieht.
Bei meinem Verstärker war das leider nicht so :-(. Ich hatte eigentlich auf einen verschmorten Widerstand, oder aufgeblähtem Elko gehofft. So musste ich also mit der Fehlersuche beginnen.
Da bei mir der Subwoofer nicht funktioniert, die kleineren Lautsprecher aber schon, kommt für den Fehler nur die äussere Platine in Frage. Das ist die Platine, mit den 2 mal 6800 uF großen Elko’s.

IMG_4858

Hier vorsichtig den Heißkleber entfernen

TEUFEL hat einiges gut verklebt, wahrscheinlich deshalb das sich keine Verbindung mit der Zeit löst, wenn der Bass die Box zum vibrieren bringt ;-). Hier habe ich vorsichtig mit einem Schlitzschraubendreher die Verklebung abgelöst, damit ich den Verbindungsstecker ziehen konnte. Nur dann kann ich die Platine voll bewegen, wenn ich die 4 Schrauben an den Platinenecken gelöst habe.

IMG_4857

Transistoren, mit hinterlegter Glimmerscheibe

Die Platinen kann ich nur vom Kühlkörper lösen, wenn ich auch die Schraube an den Verstärker Transistoren gelöst habe (siehe Foto). Ein kleiner Streifen Metall drückt mithilfe der Schraube die Transistoren auf den Kühlkörper. Bitte achtet darauf das der kleine Transistor beim umklappen nicht abreisst! Dieser ist, wie die großen Transistoren auch mit Wärmeleitpaste versehen.
Die Glimmerscheiben die zwischen den großen Transistoren und dem Kühlkörper liegen, gut aufheben!
Die Glimmerscheiben müssen auch wieder passend beim zusammenbau unter die Transistoren, mit neuer Wärmeleitpaste gelegt werden. Der kleine mittlere Transistor benötigt auch einen Tupfer Wärmeleitpaste, bevor der Metallstreifen wieder festgeschraubt wird.

IMG_4863

Teilansicht der Verstärkerplatine für den Subwoofer

IMG_4864

Teilansicht der Verstärkerplatine für den Subwoofer

Meine erste Vermutung für den Fehler war, dass die beiden großen Elko’s mit den Jahren ihre Kapazität verloren haben und dadurch nicht mehr funktionieren! Wie schon erwähnt, optisch sahen die Elko’s einwandfrei aus! Daher musste ich diese auslöten um das festzustellen.
Da man nie wissen kann wie sich der Messwert verändert, wenn man den Kondensator eingelötet in der Schaltung belässt, muß dieser raus um vernünftig ausmessen zu können!

Die beiden 6800 uF Elko’s sind auch mit Heißkleber auf der Platine verklebt!
Folgendes vorgehen hat sich bei mir zum ausbauen bewährt.
Ich habe zuerst die 4 Lötpunkte von den Elko’s auf der Rückseite der Platine mit einer Entlötpumpe (Entlötlitze geht auch) entlötet. Dazu benötigt man schon einen recht kräftigen Lötkolben, da sehr viel Wärme durch die Elko’s abgeführt wird und das Lötzinn dann nicht so recht weich werden will ;-).
Dann habe ich vorsichtig die Elko’s mit einem breiten Schlitzschraubendreher von der Platine abgehebelt.

IMG_4870

Ausgelötete Elko’s der Subwoofer Platine

IMG_4868

Test eines Elko’s mit meinem L-C Meter.

Ich habe dann, wie auf dem Foto zu sehen, jeden Elko mit meinem L-C Meter auf seine Kapazität geprüft. Mein L-C Meter schafft immerhin einen Bereich bis 200 uF. Das reicht normalerweise natürlich nicht aus, einen Elko der wenn er in Ordnung ist einen Wert von 6800 uF hat, auszumessen. In diesem Fall würde bei meinem Messgerät die Zahl 1 auftauchen (Überlauf).
Tatsächlich hatte ich aber wohl schon meine Übeltäter gefunden! Beide Elko’s lagen im Bereich von etwa 90 uF (hier 89 uF). Das ist natürlich viel zu wenig um das zu machen, was er soll 😉

Die nächste Aktion war, in der Bucht 2 neue Elko’s zu bestellen. Diese waren dann auch schon nach 3 Tagen da!
Kosten mit Versand knapp 10.- Euro!

Hier sind die guten Stücke zusammen mit ihren alten Vorgängern…

IMG_4877

2 neue Elko’s im Vordergrund, je 6800 uF 63V

Eingelötet sieht das ganze dann jetzt so aus.
(Ohne Heißkleber zu verwenden verlötet)

IMG_4878

Die neuen Elko’s auf der Subwoofer Platine

Nachdem ich provisorisch alles verkabelt hatte, habe ich einen Musiktest gemacht und alles lief einwandfrei!
Ich war begeistert! Ich hatte mein tolles TEUFEL Lautsprechersystem für knapp 10.- Euro Materialkosten repariert.

Danach habe ich alles vernünftig wieder eingebaut und verschraubt und seit gestern Abend werkelt das System wieder an meinem Computer.

 

Wie kann ich auch ohne passendes Messgerät einen Kondensator testen?

Wir nehmen hierzu mal an, unser Kondensator soll 10000 uF haben.
Lade den Elko an einer Spannungsquelle (beispielsweise an einer 9 Volt Blockbatterie) auf, und schliesse einen 10k Widerstand an ihn an und beobachte nach dem abklemmen der Batterie auf deinem Messinstrument wie die Spannung am Elko fällt.

   trennen
  +--o/o--+-----+------+
+ |     + |     |      | +
 9V     Elko  10k   Voltmeter
- |     - |     |      | -
  +-------+-----+------+

10000 uF und 10000 Ohm ergeben eine Zeitkonstante von 100 Sekunden, wenn also der Elko in Ordnug ist, dauert es 100 Sekunden bis die Spannung von 9 Volt auf 3 Volt (33%) gefallen ist, das kann man gut selbst an einfachen Multimetern sehen und notfalls mit der Uhr ausstoppen.
Sollten wesentlich kürze Werte heraus kommen, ist der Elko mit Sicherheit defekt. Natürlich ist es auch möglich, dass er sich gar nicht richtig aufladen lässt, dann ist er auch defekt.

(Das ist jetzt nicht von mir :-). Daher bedanke ich mich bei dem Autor MaWin, aus dem Mikrocontroller.net)

NEU (07. September 2017)
Ein Leserbeitrag von Dominique Simon

Vor wenigen Tagen schrieb mir Dominique das er noch andere Probleme mit seinem Teufelsystem hatte und es wohl mit der folgenden Beschreibung beseitigen konnte.
Hier nun sein Beitrag:

Anbei dann mal ein paar Bilder von meiner Reparatur des Teufel Concept Magnum 500 Power Edition Subwoofers.

Ich hatte folgendes Fehlerbild:
Zuerst fiel der Subwoofer komplett aus. Das System wurde eine Zeitlang so weitergenutzt, denn Center und Satelliten liefen problemlos. Später kam aber dann hinzu, dass der Subwoofer beim einschalten der Netzspannung extrem laut „knallte“. Nun wurde es höchste Zeit was zu tun, so kam ich zu deinem Blog.

Problem bei mir war, das Teufel seinerzeit Bauteile teilweise mit Heisskleber fixierte. Offenbar hat dieser Kleber aber auf lange Sicht eine zerstörende Wirkung auf andere Bauteile, die auch damit in Kontakt kamen. Manche Widerstände waren sogar komplett bedeckt mit diesem Kleber. Am schädlichsten scheint der Heisskleber für die Metallfüsse der Bauteile zu sein, denn diese lösten sich regelrecht von den Bauteilen ab.
Mit der Zeit wurde dieser Kleber starr und porös, vermutlich setzte er dann eine Säure frei. Das gute ist, dass der Kleber sich in dieser Form leicht entfernen lässt. Ich habe den Kleber also mit einem Schraubenzieher vorsichtig von Platine und Bauteilen entfernt, die Konsistenz war in etwa wie eine feste Zuckerglasur.

Ich empfehle danach alle betroffenen Bauteile auszutauschen.

Bei mir waren es…

  • zwei 10 Ohm Widerstände
  • ein 2,2 KOhm Widerstand
  • und ein 2N5551 NPN-Transistor.

Es folgen Bilder zum besseren Verständnis.

Hier sieht man den betroffenen 2N5551 Transistor (ein Beinchen war durchtrennt durch die Säure im Durchbruch zur Lötseite der Platine). Der andere Pfeil zeigt auf einen komplett versenkten 10 Ohm Widerstand, diesen musste ich erst freikratzen.

Hier sieht man den betroffenen 2N5551 Transistor (ein Beinchen war durchtrennt durch die Säure im Durchbruch zur Lötseite der Platine). Der andere Pfeil zeigt auf einen komplett versenkten 10 Ohm Widerstand, diesen musste ich erst freikratzen.

 

Hier zu sehen rechts der besagte versengte Widerstand, und links markiert ein weiterer angegriffener 10 Ohm Widerstand (hier war auch ein Beinchen abgelöst, diesmal aber auf der Bestückungsseite der Platine)

Hier zu sehen rechts der besagte versengte Widerstand, und links markiert ein weiterer angegriffener 10 Ohm Widerstand (hier war auch ein Beinchen abgelöst, diesmal aber auf der Bestückungsseite der Platine)

 

Hier zu sehen ein weiterer stark angegriffener Widerstand, der getauscht werden musste. Gut zu finden hinter den 6800nF Elkos. Nach Austausch der verätzten Bauteile lief der Subwoofer wieder, wie vorgesehen :) Sollten noch weitere Bauteile von dem Heisskleber Fiasko betroffen sein, findet man den Wert auf der Platine, wenn man die Bauteile ausgelötet hat.

Hier zu sehen ein weiterer stark angegriffener Widerstand, der getauscht werden musste. Gut zu finden hinter den 6800nF Elkos. Nach Austausch der verätzten Bauteile lief der Subwoofer wieder, wie vorgesehen 🙂 Sollten noch weitere Bauteile von dem Heisskleber Fiasko betroffen sein, findet man den Wert auf der Platine, wenn man die Bauteile ausgelötet hat.

 

Hier der betroffene Transistor nach dem auslöten. Er sah zwar vor dem auslöten auf der Bestückungsseite ganz ok aus, aber ein Beinchen war weggeätzt in der Platinendurchführung zu Lötseite der Platine.

Hier der betroffene Transistor nach dem auslöten. Er sah zwar vor dem auslöten auf der Bestückungsseite ganz ok aus, aber ein Beinchen war weggeätzt in der Platinendurchführung zu Lötseite der Platine.

Vielen Dank Dominique für Deinen Beitrag zu meinem Blog!

Ich würde mich über Kommentare sehr freuen!
Bitte klickt hier auf diesen Link

Ich habe alles nach besten Wissen und Gewissen erklärt und aufgezeigt. Sollten sich Fehler eingeschlichen haben, sagt es mir. Viel Spaß beim lesen!

Tschüß Michael